Studio Elektra Nummer elf beschäftigt sich mit verschiedenen Klassen von Technik, mit Technikgeschichte aus der Warte der Philosophie: was bedeuten die jeweiligen Leit-Techniken, wie verstehen wir sie, was sind ihre Merkmale? Auch wenn alle Techniken koexistieren und mehr oder weniger aufeinander bezogen sind, so gibt es doch so etwas wie die Haupt-Zeiten der Technik mit ihren jeweiligen Haupt-Techniken, deren Unterscheidung eine Rolle spielt für das Verstehen von Technik überhaupt: das Zeitalter der Mechanik, das Zeitalter der Pyrotechnik und das Zeitalter der Wellentechnik.

Während, wie es scheint, die Mechanik von der direkten physischen Wirkung eines Körpers auf einen anderen ausgeht und alle möglichen Formen der Kraftübertragung findet, die dieser Regel noch bis zur höchsten Differenzierung folgen, gelingen der Pyrotechnik eine Reihe von unerhörten Dingen wie das Schmelzen, Legieren und Formen von Metallen, die mit Hilfe eines Verbrennungsmotors betriebenen Automobile oder schließlich die Rakete und die Bombe. Das post-explosive dritte solche Technik-Zeitalter spezialisiert sich nun auf die drahtlose Übertragung von Energie mittels der Wellen- oder Frequenztechnologie. Es wird zunächst festgestellt, welche Frequenz die Basis für die Verbreitung künstlicher Wellen bildet, und dann werden diese natürlichen physikalischen Bedingungen genutzt für die Tele-Technologien wie Radiophonie, Telephonie, Television, oder ein wave net für Computernetzwerke. Leben wir jetzt in einem Neo-Hermetismus, in welchem wir eher von Information umgeben sind als dass wir eine eigene anzubieten hätten? Was macht das mit uns?